Sellerie, Apium graveolens



Solinger Kräuterkontor


Sellerie


Apium graveolens

Sellerie,

Apium graveolens, Apiaceae, apium


Eppich, Gailwurz, Schoppenkraut, Suppenkraut, Zellerer.


Botanik:


Zweijährig ist der Sellerie, der heute, ähnlich dem ewigen Kohl, an wenigen Stellen mit salzhaltigem, feuchtem Klima an Nord- und Ostsee noch wild wächst. Im Garten wächst der Sellerie gerne in nährstoffreichem und feuchtem Boden. Wir kennen ihn als knolligen Gartensellerie, der wohlschmeckender als der wilde Sellerie und ohne dessen schädliche Wirkung (leichte Giftgefahr), bei uns als Gemüsepflanze ebenso wie als medizinische Heilpflanze genutzt wird.

Der zweijährige Sellerie bringt im ersten Jahr einige Blätter hervor, im zweiten Jahr wird er zu einer bis zu 1m hohen Pflanze mit hohlen Stängeln sowie lang gestielten, fiederschnittigen fünfpaarigen, im oberen Abschnitt jedoch nur dreipaarigen Blättern und der typisch knolligen Wurzel. Aus den Dolden und Döldchen ohne Hüll- und Hüllchenblätter entwickeln sich kleine weiße Blüten und darauf folgend kugelrunde Früchte mit deutlichen Ölstriemen. Die Blütezeit ist von Juli bis September.


Verwendete Teile:


Kraut, Wurzel, Samen,


Inhaltstoffe:


Ätherisches Öl, Flavonoide, Furanocumarine, Vitamine und Mineralsalze.


Heilwirkung:


In der Volksmedizin ist Sellerie im Gegensatz zur Schulmedizin sehr populär. Er wirkt harntreibend sowie gegen Blasen und Nierensteine. Tee oder Samen werden bei arthritischen sowie rheumatischen Beschwerden eingesetzt. Außerdem wirkt Sellerie blähungstreibend.

Forschungen während der 70er und 80er Jahre in Deutschland und China konnten beweisen, dass das ätherische Öl eine beruhigende Wirkung auf das zentrale Nervensystem hat, ebenso konnte eine krampflösende und krampfvorbeugende Fähigkeit nachgewiesen werden. In China erkannte man zudem eine blutdrucksenkende Wirkung.


Geschichte und Sage:


Durch Aufzeichnungen bewiesen wurde Sellerie bereits im Ägypten der Pharaonenzeit vor 3000 Jahren kultiviert. Im 5. Jahrhundert vor Chr. war die Pflanze auch in China bekannt. Als Potenzmittel ist Sellerie eher überbewertet.


Kulinarisches:


Der Knollensellerie findet Verwendung roh als Salat, gekocht als Gemüse, Schnittsellerie mit besonders aromatischen Blättern und Stielen als Suppenwürze, Stauden- oder Bleichsellerie wird gerne als Dipstange verzehrt.