Katzenminze, Nepeta cataria



Solinger Kräuterkontor

 

 

 

 

 

 

 

Katzenminze

 

Nepeta cataria

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Katzenminze,   Nepeta cataria,    Lamiaceae,             neptam

 

 

 Botanik:

 

Die Katzenminze gehört zu den Lippenblütengewächsen, ist aber keine Mentha-Art, sondern gehört zu einer eigenen Gattung von etwa 250 Arten mehrjähriger Pflanzen, die in Eurasien, Nordafrika und in den Bergen des tropischen Afrika beheimatet sind. Sie wächst mit aufrechten, verzweigten Stängeln und wird 50 - 120 cm hoch. Im Gegensatz zu den Mentha-Arten bildet sie keine Ausläufer. Die vierkantigen Stengel sind dicht flaumig-filzig behaart. Die ganze Pflanze verströmt einen aromatischen, leicht zitronenartigen Duft. Oberseits sind die gegenständigen Blätter ringsum kerbig gezähnt, oft fast kahl oder nur sehr schütter behaart, unterseits aber meist deutlich dicht-filzig behaart. Die Blüten sind weiß-purpur gefleckt. Die Katzenminze blüht von Juli bis September. Sie ist verbreitet in Europa, eingebürgert in Nordamerika, wächst an trockenen Schuttplätzen, Wegrändern und Felsen bis 1500 m Höhe. Die Katzenminze braucht stickstoffreichen, lockeren Lehmboden, der im übrigen ziemlich kalkarm sein kann. Es ist bekannt, das Katzen diese Pflanze gerne fressen, sich an ihr reiben und mit sichtlichem Vergnügen sogar darin wälzen.

 

 

Verwendete Teile:

 

Sprossteile, die Ernte erfolgt zur Blütezeit.

 

 

Inhaltstoffe:

 

Iridoide, Gerbstoffe, ätherisches Öl hauptsächlich a- und ß-Nepetalacton, Citronellol, und Geraniol.

 

 

Heilwirkung:

 

Durch den angenehmen Geschmack bei Kindern gut anwendbar gegen Fieber, Erkältung, Grippe mit Holunderblüten und Honig, magenberuhigend, durch den schweißtreibenden Effekt fiebersenkend, auch gegen Koliken, als Tinktur gegen Rheuma und Arthritis, als Salbe gegen Hämorrhoiden.

 

 

Geschichte und Sage:

 

Es fördert Harnlassen und Menstruation, es treibt das totgeborene Kind aus, es öffnet Verstopfung in Lunge und Gebärmutter, es ist gut bei inneren Quetschungen und Kurzatmigkeit, schrieb K’Eogh 1735 im Irish Herbal. Katzen werden vom Actinidin in der Katzenminze unwiderstehlich angezogen.

 

 

Kulinarisches: Nicht bekannt